Zum Inhalt springen

DAUB-Empfehlungen

Ausschreibung, Vergabe, Vertragsfragen

  • Technische Bewertung von Angeboten im Vergabeverfahren von TunnelprojektenDer Preis als alleiniges Kriterium bei der Wertung und Vergabe von komplexen Bauleistungen wie sie Tunnelbaumaßnahmen darstellen, ist ungeeignet. Weitere Kriterien sollten zuschlagsbeeinflussend (Zuschlagskriterien) sein, wie Qualität, Ästhetik, Zweckmäßigkeit, Umwelteigenschaften, Betriebs- und Folgekosten, Rentabilität, Kundendienst und technische Hilfe, Ausführungsfristen, kurz der technische Wert (Teil) des Angebotes. Die Empfehlung skizziert zunächst die Anforderungen an die Ausschreibung und an die Zuschlagskriterien. Die Nachweisführung für die Zielerreichung in der Ausführungsphase eines Projektes wird dabei ebenso thematisiert wie die Sanktionierung bei Nichterfüllung der zugesicherten Leistung. Das Prinzip der Wertung des technischen Teils des Angebotes wird ausführlich erörtert.
  • DAUB-Flyer Konfliktarme VerträgeKonfliktreiche Tunnelbauprojekte machen den Nutzen des technischen Fortschritts oft zunichte! Deshalb hat der DAUB ein Diskussionspapier zur Erarbeitung konfliktarmer Bauverträge entworfen.
  • DAUB Diskussionspapier Konfliktarmer VertragBeteiligen Sie sich an der Diskussion und lassen Sie uns Ihre Erfahrungen aus der Nutzung des Papiers wissen! Senden Sie Ihre Hinweise an die E-Mail-Adresse: echo(at)daub-ita.de.
  • Empfehlungen zur Risikoverteilung in Tunnelbauverträgen (Tunnel 3/1998)Gegenstand dieser Empfehlung sind Fragen der Risikoverteilung zwischen Auftraggeber (AG) und Auftragnehmer (AN) bei Ausschreibung und Ausführung eines Tunnelbaus.
  • Funktionale Leistungsbeschreibung für Verkehrstunnelbauwerke - Möglichkeiten und Grenzen für die Vergabe und Abrechnung (Tunnel 4/1997)Auf seiner 46. Sitzung hat der Deutsche Ausschuß für Unterirdisches Bauen e. V. (DAUB) im März 1997 eine Empfehlung zur „Funktionalen Leistungsbeschreibung von Verkehrstunnelbauwerken“ verabschiedet. Diese wird hiermit der Fachwelt vorgestellt und soll als Anregung bei entsprechenden Aufgabenstellungen dienen.
  • Sicherung des Ideenwettbewerbs in Genehmigungsverfahren für Bauvorhaben (Tunnel 5/1993)Der Deutsche Ausschuß für unterirdisches Bauen (DAUB), dem paritätischen Vertreter von Ministerien und Behörden, der Industrie sowie der Wissenschaft angehören, weist mit dieser Stellungnahme auf die zunehmende Einschränkung des Ideenwettbewerbs bei Bauvorhaben hin, die öffentliche Belange berühren, wenn bei den vorausgehenden Planungsrechtsverfahren zu enge Vorgaben festgelegt werden. Die Legislative und die öffentlichen Verwaltungen als Bauherrn werden gebeten, die negativen Folgen solcher Einschriinkungcn zu erkennen und den Ideenwettbewerb auch bei langfristigen Planungen weiterhin zu sichern.
  • Empfehlungen zur Planung, Ausschreibung und Vergabe von schildgestützten Tunnelvortrieben (Tunnel 2/1993)Die Empfehlungen zur Planung, Ausschreibung und Vergabe von Schildvortrieben wurden erarbeitet, um der Fachwelt ein Hilfsmittel zu geben zur möglichst gleichartigen übersichtlichen vertraglichen Behandlung der in den letzten Jahren erheblich weiter entwickelten Vortriebstechnik mit schildgestützten Tunnelbohrmaschinen in nicht standfestem Gebirge. Sie gelten sinngemäß für alle maschinellen Vortriebe und sollen zur besseren Risikoeinschätzung und -verteilung beitragen.
  • Definition der Bauverfahren und Bauweisen in Bauverträgen des Untertagebaus (Tunnel 3/1987)

Methoden und Maschinen für den Tunnelvortrieb

  • Recommendations for Face Support Pressure Calculations for Shield Tunnelling in Soft GroundThis document aims to offer a guide to the methods for tunnel face stability assessment in mechanized tunnelling and to provide a best practice guideline for face support pressure calculations. Furthermore, the document intends to help with the choice between available calculation methods depending on the expected ground conditions.
  • Empfehlung zur Auswahl von Tunnelvortriebsmaschinen - Überarbeitung, Oktober 2010 (TTB 2011)Ziel der vorliegenden Empfehlung ist es, anhand von verfahrenstechnischen und geotechnischen Kriterien Entscheidungsgrundlagen zur Auswahl von Tunnelvortriebsmaschinen für den Einsatz im Fels und im Lockergestein aufzuzeigen. Dabei werden auch bestehende Zusammenhänge zwischen den geotechnischen, örtlichen und umwelttechnischen Randbedingungen sowie der Verfahrens- und Maschinentechnik berücksichtigt. Die Empfehlung ist als zusätzliches Hilfsmittel für den Ingenieur zur Entscheidungsfindung zu verstehen. Sie ersetzt nicht die projektbezogene Analyse, welche nach wie vor die Hauptgrundlage zur Auswahl der Tunnelvortriebsmaschine darstellt. Insbesondere ergänzt die vorliegende Empfehlung die DIN 18312 „Untertagebauarbeiten“; VOB Teil C. Für die Auswahl von Vortriebsmaschinen für Rohrvortriebe wird zusätzlich auf das Arbeitsblatt DWA-A 125 der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. verwiesen.
  • Empfehlungen für statische Berechnungen von Schildvortriebsmaschinen (Tunnel 7/2005)Beim Aufstellen von Belastungs- und Bettungsannahmen für die statische Berechnung einer Schildmaschine ist eine sorgfältige Abwägung zwischen wirtschaftlichen Aspekten und der Sicherstellung der Tragfähigkeit sowie der Gebrauchstauglichkeit der Maschine erforderlich. Ziel des Entwurfsprozesses ist es, die Funktionstauglichkeit der Schildmaschine sicherzustellen sowie konstruktive und wirtschaftliche Faktoren wie z. B. die Blechdicke des Schildschwanzes und die resultierende Dicke des Ringspalts zu optimieren.
  • Empfehlungen zu Planung und Bau von Tunnelbauwerken (Tunnel 4/2004)Nach einem Vortrag von J. Naumann und Dr. G. Brem anlässtich der STUVA-Tagung 2003 in Dortmund/D
  • Empfehlungen für Konstruktion und Betrieb von Schildmaschinen (Tunnel 6/2000)Hrsg: Deutscher Ausschuss für unterirdisches Bauen (DAUB), Österreichische Gesellschaft für Geomechanik (ÖGG) und Arbeitsgruppe Tunnelbau der Österreichischen Forschungsgemeinschaft Straße und Verkehr, FGU Fachgruppe für Untertagbau, Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein
  • Empfehlungen zur Auswahl und Bewertung von Tunnelvortriebsmaschinen (Tunnel 5/1997)Hrsg: Deutscher Ausschuß für unterirdisches Bauen (DAUB), Österreichische Gesellschaft für Geomechanik (ÖGG) und Arbeitsgruppe Tunnelbau der Forschungsgesellschaft für das Verkehrs- und Straßenwesen, FGU Fachgruppe für Untertagbau Schweizerischer Ingenieur- und Architekten-Verein

Auskleidung und Ausbau von Tunneln

  • Empfehlungen für den Entwurf, die Herstellung und den Einbau von Tübbingringen (TTB 2014)Die „Empfehlungen für den Entwurf, die Herstellung und den Einbau von Tübbingringen“ geben einen Überblick über den Stand der Technik beim Entwurf, der Herstellung und dem Einbau von Tübbingringen beim maschinellen Tunnelvortrieb. Sie wurden vom Arbeitskreis „Tübbingdesign“ des Deutschen Ausschusses für unterirdisches Bauen (DAUB) aufgestellt. Die Empfehlungen fassen die Konstruktionsgrundlagen sowie die erforderlichen Berechnungen und Nachweise bei der Bemessung eines Tübbinggringes nach dem neuesten Stand der Normung zusammen. Außerdem werden Hinweise für den Entwurf von Anschluss- und Übergangsbauwerken gegeben. Ebenfalls behandelt werden die Bemessung für den Brandfall und der Einsatz von Stahlfasern.
  • Recommendations for the design, production and installation of segmental rings (TTB 2014)The recommendations give an overview of the state of the art for the design, the production and the assembly of the tunnel lining made of precast segmental rings. They were executed by the working group “Segmental Ring Design” of DAUB (German Tunnelling Committee). The recommendations give a résumé of the construction fundamentals and the necessary calculations and verifications for the dimensioning of the precast segments according to the actual standards. Moreover they give references for the design of transverse constructions to cross passages and portal buildings. Also treated are the dimensioning for fire loads and the use of steel fibres.
  • Empfehlungen zu Ausführung und Einsatz unbewehrter Tunnelinnenschalen (Tunnel 5/2007)Die vorliegenden Empfehlungen des DAUB sollen bei der Beantwortung der Frage helfen, unter welchen Bedingungen eine Tunnelinnenschale ohne Bewehrung ausgeführt werden kann. Im Einzelnen werden die Einsatzmöglichkeiten und Grenzen unbewehrter Innenschalen dargestellt, Tragfähigkeits- und Gebrauchstauglichkeitsnachweise beschrieben und Hinweise zu Konstruktion, Betonrezeptur und Nachbehandlung sowie zur Bewertung und Behandlung von Rissen gegeben.

Arbeits- und Gesundheitsschutz auf Tunnelbaustellen

  • BFA-Leitfaden - Gefährdungsbeurteilung Konventioneller Tunnelvortrieb, Juni 2011Hrsg: Bundesfachabteilung Unterirdisches Bauen im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. in Zusammenarbeit mit der BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft.
  • BFA-(Muster-)Leitfaden - Gefährdungsbeurteilung Maschineller Tunnelvortrieb, April 2009Bundesfachabteilung Unterirdisches Bauen im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. in Zusammenarbeit mit der BG BAU Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft.
  • Empfehlungen zu Schutzmaßnahmen bei Tunnelvortrieben in asbestbelastetem Gestein (2008)Beim Vortrieb von Tunneln ist es möglich, dass asbestführendes Gestein angetroffen wird. Für den Vortrieb sind daher spezielle Schutzmaßnahmen erforderlich, die die Tunnelarbeiten erheblich beeinflussen. Um rechtzeitig die notwendigen Maßnahmen planen und umsetzen zu können, ist es notwendig, bereits in der frühen Planungsphase das mögliche Vorhandensein von asbestführendem Gestein abzuklären und entsprechende Anforderungen an die Durchführung von Schutzmaßnahmen in die Ausschreibung aufzunehmen. Von einer Arbeitsgruppe des DAUB wurden die vorliegenden Empfehlungen ausgearbeitet, in denen ein schrittweises Vorgehen zur Ermittlung der Gefährdung vorgeschlagen wird. Diese Empfehlungen sind in asbestführenden Gebirgsabschnitten zu berücksichtigen, an die jeweilige Gefährdungsstufe anzupassen und umzusetzen.
  • Leitfaden für Planung und Umsetzung eines Sicherheits- und Gesundheitsschutzkonzeptes auf Untertagebaustellen, Endfassung November 2007Im Kreis von Bauherrn, Planern, Auftragnehmern und mit Arbeitssicherheit befassten Behörden bzw. Institutionen besteht Einigkeit, dass aktive Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes auf Untertagebaustellen sinnvoll sind. Um diesem Thema gerecht zu werden und diese Aktivität zu koordinieren, wurde zunächst im deutschen Sprachraum von den Vertretern der Länder in der D-A-CH-Gruppe, Deutschland, Österreich und der Schweiz ein „Leitfaden für die Planung und Umsetzung von Sicherheits- und Gesundheitsschutzkonzepten auf Untertagebaustellen“ erarbeitet. Dieses Papier wurde auch in den Gremien der International Tunnel Association (ITA ) vorgestellt und erläutert. Ziel ist, eine internationale Akzeptanz zu erreichen. In diesem Papier wird neben der Erläuterung wichtiger Begriffe auf die Verteilung der Aufgaben und der Verantwortung eingegangen. Wesentlicher Punkt ist die Erstellung des projektspezifischen, individuellen Sicherheits- und Gesundheitsschutzkonzeptes. Es beinhaltet die Schritte Risikoanalyse, Sicherheitsanalyse, die Erarbeitung der Dokumente des Sicherheits- und Gesundheitsschutzkonzeptes sowie die Festlegungen für deren praktische Umsetzung.

Zurückgezogene Empfehlungen

  • Betonauskleidungen für Tunnel in geschlossener Bauweise (Tunnel 3/2001)Gegenstand dieser Empfehlung ist die Zusammenstellung von Anforderungen an endgültige Betonauskleidungen für Tunnel im Hinblick auf die Gebrauchseigenschaften, die Zusammensetzung, die Bauausführung und die Qualitätssicherung. Die hierzu bereits vorliegenden Vorschriften, wie die Richtlinie 853, die ZTV-Tunnel und die entsprechenden österreichischen Richtlinien, sowie darüber hinausgehende Erfahrungen mit Betonauskleidungen werden nachfolgend zusammengefasst und im Zusammenhang dargestellt. Damit werden Empfehlungen für die Herstellung qualitativ hochwertiger Tunnelauskleidungen gegeben, die die Gebrauchsfähigkeit über eine Lebenszeit von rund 100 Jahren bei geringen Unterhaltskosten sicherstellen. Die statische Berechnung ist nicht Gegenstand dieser Ausarbeitung.
  • Concrete Linings for Tunnels built by Underground Construction (Tunnel 5/2001)These recommendations relate to the compilation of demands applicable to permanent concrete linings for tunnels with regard to their characteristics for use, their composition, the execution of construction and quality assurance. Regulations that are already available in Germany such as Guideline 853, the ZTV-Tunnel and the corresponding Austrian guidelines as well as findings obtained in conjunction with concrete linings are summarised and presented in relation to one another. In this way, recommendations for producing qualitatively high-grade tunnel linings will be provided, which assure serviceability over a life span of around 100 years with low maintenance costs. Static calculations are not included.